Top 10 Active Directory Service Accounts Best Practices

Mit Windows Active Directory kann eine Reihe verschiedener Kontotypen mit den erforderlichen Berechtigungen, Zugriff und Rollen eingerichtet werden. Dazu gehören auch Dienstkonten, die für die Verwendung bei der Installation von Anwendungen oder Diensten auf dem Betriebssystem vorgesehen sind. Zu den gängigen Typen von Active Directory-Dienstkonten gehören integrierte lokale Benutzerkonten, Domänenbenutzerkonten, verwaltete Dienstkonten und virtuelle Konten. Diese Konten verfügen über umfassendere Berechtigungen und einen umfassenderen Zugriff auf die Infrastruktur als andere Konten, was sie anfällig für Sicherheitsverletzungen macht.

Arten von Active Directory-Dienstkonten

In diesem Artikel werde ich bewährte Verfahren für die Sicherheit Ihrer Dienstkonten darlegen und erklären, warum das letzte und wichtigste bewährte Verfahren für Dienstkonten darin besteht, sicherzustellen, dass Sie über eine Lösung wie Access Rights Manager verfügen, die wichtige Einblicke in Ihre AD-Berechtigungen bietet.

Springen Sie weiter:

  1. Beschränken Sie den Zugriff
  2. Erstellen Sie Dienstkonten von Grund auf
  3. Setzen Sie Dienstkonten nicht in eingebaute.in privilegierte Gruppen einfügen
  4. Dienstkonten den Zugriff auf wichtige Objekte verweigern
  5. Unnötige Rechte entfernen
  6. Zugriff über die Funktion „Anmelden bei“ festlegen
  7. Zeitrahmen begrenzen
  8. Kennwort Konfiguration
  9. Überprüfung aktivieren
  10. Software zur Verwaltung von Zugriffsrechten einführen

Wie Active Directory-Dienstkonten funktionieren

Jeder Typ von Active Directory-Dienstkonto hat seine eigenen Einsatzzwecke.

  • Zu den integrierten lokalen Benutzerkonten gehören das Systemkonto (für die lokale Systemverwaltung), das lokale Dienstkonto, das ohne Anmeldeinformationen auf Netzwerkdienste zugreift, und das Netzwerkdienstkonto, das mit den Anmeldeinformationen des Computers auf Netzwerkressourcen zugreift.
  • Domänenbenutzerkonten sind für die Verwendung durch Dienste vorgesehen und werden von Active Directory zentral verwaltet. Es ist möglich, ein Benutzerkonto für einen einzelnen Dienst zu erstellen oder es für mehrere Dienste freizugeben. Bei Domänenbenutzerkonten können Sie jedoch nur die für den Dienst erforderlichen Berechtigungen gewähren, und Sie müssen die Kennwörter regelmäßig zurücksetzen.
  • Active Directory-verwaltete Dienstkonten ähneln den Domänenbenutzerkonten, aber das Kennwort wird regelmäßig und automatisch zurückgesetzt. Bei Konten für verwaltete Active Directory-Dienste können Sie nur ein Benutzerkonto pro Computer zuweisen, und jedes Konto kann für mehrere Dienste auf dem Computer verwendet werden. Alternativ können Sie für jeden Dienst ein eigenes Konto erstellen.

Zu den Vorteilen eines verwalteten Dienstkontos gehören erhöhte Sicherheit und einfache Wartung. Außerdem können mit diesen Konten Dienste auf einem Computer ausgeführt werden, wobei die Möglichkeit besteht, sich mit Netzwerkdiensten als ein bestimmter Benutzerprinzipal zu verbinden. Es ist jedoch wichtig, diese Konten regelmäßig zu überprüfen und zusätzlich die bewährten Praktiken für Active Directory-Dienstkonten zu befolgen, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Bewährte Praktiken für Active Directory-Dienstkonten

  1. Halten Sie den Zugriff begrenzt. Stellen Sie sicher, dass Sie AD-Dienstkonten nur die Mindestberechtigungen zuweisen, die sie für die auszuführenden Aufgaben benötigen, und gewähren Sie ihnen nicht mehr Zugriff als nötig. In vielen Fällen können Sie die Funktionalität für Fernzugriff, Terminaldienstanmeldung, Internetzugang und Fernsteuerungsrechte entfernen.
  2. Erstellen Sie Dienstkonten von Grund auf neu. Erstellen Sie keine Dienstkonten in Active Directory, indem Sie alte Konten kopieren, da Sie versehentlich ein Dienstkonto mit viel höheren Berechtigungen kopieren könnten, als Sie benötigen. Dies kann zu Sicherheitsproblemen und Kontomissbrauch führen, wenn Sie jemandem ein Konto mit Zugriff auf Ressourcen oder Informationen geben, für die er keine Berechtigung haben sollte.
  3. Fügen Sie Dienstkonten nicht in integrierte privilegierte Gruppen ein. Die Aufnahme von Dienstkonten in Gruppen mit integrierten Berechtigungen kann riskant sein, da jede Person in der Gruppe Zugriff auf die Anmeldeinformationen des Dienstkontos hat. Wenn ein Konto missbraucht wird, kann es schwierig sein, den Täter zu ermitteln. Wenn Sie ein Dienstkonto für eine privilegierte Gruppe benötigen, erstellen Sie eine neue Gruppe mit denselben Berechtigungen und erlauben Sie den Zugriff nur dem Dienstkonto.
  4. Verhindern Sie den Zugriff des Dienstkontos auf wichtige Objekte. Verwenden Sie eine Zugriffskontrollliste, um sensible Dateien, Ordner, Gruppen oder Registrierungsobjekte vor Missbrauch durch AD-Dienstkonten zu schützen. Um den Zugriff zu verweigern, gehen Sie zu einem Objekt und öffnen Sie das Fenster „Eigenschaften“, um auf die Sicherheitsberechtigungen zuzugreifen, fügen Sie ein Konto zur Liste „Berechtigungseintrag“ hinzu und setzen Sie den Status auf „Verweigern“. Dadurch wird das Dienstkonto am Zugriff auf das Objekt gehindert. Wenn Sie jemandem einen bestimmten Zugriff auf das Objekt gewähren müssen, können Sie ihn hinzufügen und ihn später wieder auf „Verweigern“ setzen, wenn er seine Aufgabe erledigt hat.
  5. Entfernen Sie unnötige Rechte. Die Verweigerung nicht notwendiger Benutzerrechte ist hilfreich, um die Sicherheitsmaßnahmen zu stärken. Dazu gehören „Zugriff auf diesen Computer vom Netzwerk aus verweigern“, „Anmeldung lokal verweigern“ und „Anmeldung als Batch-Job verweigern“
  6. Legen Sie den Zugriff mithilfe der Funktion „Anmelden bei“ fest. Wenn Sie ein Dienstkonto in Active Directory erstellen, können Sie ihm erlauben, sich nur bei bestimmten Rechnern anzumelden, um sensible Daten zu schützen. Öffnen Sie Active Directory-Benutzer und -Computer und dann „Eigenschaften“. Klicken Sie auf der Registerkarte „Konto“ auf die Schaltfläche „Anmelden bei“ und fügen Sie die Computer zur Liste der zulässigen Geräte hinzu, bei denen sich das Dienstkonto anmelden kann.
  7. Zeitrahmen begrenzen. Sie können für zusätzliche Sicherheit sorgen, indem Sie AD-Dienstkonten so konfigurieren, dass sie sich nur zu bestimmten Tageszeiten anmelden dürfen.
  8. Kennwortkonfiguration steuern. Sie können ein Dienstkonto so einstellen, dass der Benutzer sein eigenes Passwort nicht ändern kann. Sie können es auch so einstellen, dass das Konto nicht an eine andere Person delegiert werden kann. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass der Administrator das Kennwort kontrolliert und niemand außer den autorisierten Benutzern Zugriff auf das Konto hat.
  9. Überwachung aktivieren. Achten Sie darauf, dass die Überwachung für alle Dienstkonten und zugehörigen Objekte aktiviert ist. Sobald die Überwachung aktiviert ist, überprüfen Sie regelmäßig die Protokolle, um festzustellen, wer die Konten wann und für welche Zwecke verwendet. Auditing ist eine der wichtigsten Best Practices: Es trägt dazu bei, die Sicherheit zu gewährleisten, zu überprüfen, ob interne Prozesse und Compliance-Maßnahmen eingehalten werden, und kann Probleme oder Verstöße aufdecken, bevor zu viel Zeit vergeht.
  10. Implementieren Sie Software zur Verwaltung von Zugriffsrechten. Die sorgfältige Verwaltung Ihrer Active Directory-Dienstkonten ist entscheidend, um den Missbrauch von umfassenden Zugriffsrechten und Privilegien zu verhindern. Ein Tool zur Verwaltung von Zugriffsrechten kann von Vorteil sein, um sicherzustellen, dass Benutzerkonten mit angemessenen Berechtigungen und Zugriffsrechten eingerichtet und verwaltet werden.

Ich empfehle SolarWinds® Access Rights Manager (ARM), der entwickelt wurde, um den Kontoverwaltungsprozess zu automatisieren und die Zeit zu reduzieren, die Sie für die Bereitstellung benötigen. Die Software enthält außerdem detaillierte Auditing- und Compliance-Überwachungstools, die Sie bei der Einhaltung strenger Sicherheitsanforderungen unterstützen, einschließlich richtlinien- und branchenspezifischer Compliance-Vorschriften wie GDPR, PCI DSS und HIPAA.

Access-Rights-Manager

Die Auditing-Tools in ARM sind einfach und benutzerfreundlich und ermöglichen Ihnen die schnelle Erstellung von audit- und managementfähigen Berichten über die Kontonutzung sowie das Verhalten, um die Einhaltung wichtiger Sicherheitsprozesse nachzuweisen.

Eine weitere Lösung, die Sie sich ansehen sollten, ist Passportal. Dabei handelt es sich um eine Lösung für die Passwortverwaltung, die für MSPs entwickelt wurde, aber auch von großen Unternehmen und Firmen aller Art verwendet werden kann.

Mit Passportal erhalten Sie Zugang zu einer zentralisierten, cloudbasierten Plattform für die Verwaltung von Passwörtern. Sie können so viele Passwörter speichern, wie Sie benötigen, sie nach Belieben suchen und ändern und die Einrichtung nach Ihren Bedürfnissen konfigurieren.

Wenn Sie also eine Möglichkeit benötigen, Ihre Active Directory-Anmeldeinformationen – oder die Ihrer Kunden – zu verwalten, ist Passportal eine umfassende Lösung. Es ist so konzipiert, dass es auch sicher ist, so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass Ihre Passwörter und andere wichtige Daten in die falschen Hände geraten könnten.

Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.