FaithGateway

james-5-15-400x400

Ist jemand unter euch krank? Dann sollen sie die Ältesten der Gemeinde rufen, damit sie über ihnen beten und sie im Namen des Herrn mit Öl salben. Und das Gebet, das im Glauben gesprochen wird, wird den Kranken gesund machen; der Herr wird ihn aufrichten. – Jakobus 5:14-15 Aktualisierte Fassung NIV

Was wir im Heilungsgebet tun, ist, den Körper an einen Ort zu bringen, an dem die Kraft Gottes in das Leiden fließen kann – besonders in die Orte des Leidens. Wir stellen uns auch zur Verfügung, um von Gott als Kanal für diese heilende Kraft benutzt zu werden.

Schritt Eins: Weihe den Körper und die spezifischen Stellen, die Heilung brauchen.

Daher fordere ich euch auf, Brüder und Schwestern, angesichts der Barmherzigkeit Gottes, eure Leiber als lebendiges Opfer darzubringen, heilig und Gott wohlgefällig – das ist euer wahrer und angemessener Gottesdienst. – Römer 12:1 Aktualisierte Fassung NIV

Die Weihe bringt das geweihte Objekt zurück unter die Herrschaft Jesu, in sein Reich und damit in den Besitz seines Segens. Doch bevor Sie die Person, für die Sie beten, dazu bringen, ihren Körper Jesus zu weihen, ist es von Vorteil, wenn Sie zuerst sich selbst weihen! (Normalerweise tun wir das als Erstes in einer Sitzung oder vor der Sitzung, wenn wir können). Sie wollen von Gott benutzt werden, um zu heilen; Sie bieten sich selbst an, um ein Gefäß für sein Leben und seine Kraft zu sein. Um ein besserer Kanal zu sein, ist es daher richtig, dass Sie Ihr Leben Jesus Christus weihen – einschließlich Ihrer Begabung und Ihres Gehörs. Je heiliger das Gefäß ist, desto mehr Kraft kann hindurchfließen.

Herr Jesus – wir stellen uns jetzt vor Dich, um Deine Partner im Gebet zu sein, um Deine Gefäße der Heilung zu sein. Wir weihen Dir unseren Körper, unsere Seele und unseren Geist, unser Herz, unseren Verstand und unseren Willen. Wir weihen Dir unsere Begabung, unser Gehör, all unsere Gebete. Reinige uns mit Deinem Blut, Herr, stelle uns wieder her und erneuere uns. Heiliger Geist, erfülle uns von neuem; stelle unsere Verbindung mit Jesus wieder her, und stelle die Kraft Jesu in uns wieder her; wir bitten Dich, diese Zeit des Gebets zu leiten und zu erfüllen.

Dann lade die Person, für die gebetet wird, ein, ihren Körper Gott zu konsekrieren. Es ist wichtig, dass die Person, für die gebetet wird, dies tut (es sei denn, sie ist bewusstlos, oder es handelt sich um ein schlafendes Kind). Schließlich ist es ihr Körper; sie hat Autorität über ihn – und das Reich Gottes funktioniert auf der Grundlage von Autorität. Seien Sie so konkret wie möglich. Allgemeine und unspezifische Gebete führen in der Regel zu allgemeinen und unspezifischen Ergebnissen.

Herr Jesus, ich bringe Dir jetzt meinen Leib als ein lebendiges Opfer dar. Ich weihe alle Fähigkeiten meines Körpers Jesus Christus und ihm allein. Ich konsekriere. Ich stelle meinen Körper ganz unter Deine Herrschaft und unter Deine Kontrolle. Mein Körper gehört Dir, Herr, und ich weihe ihn Dir jetzt voll, ganz und ganz.

Wir haben festgestellt, dass es oft hilft, auf jeglichen Missbrauch des Körpers zu verzichten, denn typischerweise sind es diese Missbräuche, die den Körper in Bedrängnis gebracht haben (und natürlich ist es auch die Sünde, die dem Feind einen Anspruch auf uns gibt). Ein Beispiel: Sie beten für die Heilung von Geschwüren. Sie möchten fragen: „Woher kommen die Geschwüre?“ War es Alkoholmissbrauch? Zorn und Wut? Sie werden feststellen, dass es schwierig ist, ein heilendes Gebet zu verrichten, bis die Person diese Dinge bereut; sie waren die offene Tür zum Leiden.

Oftmals wird bei Weihehandlungen Reue verlangt. Das ist nicht immer notwendig, aber Sie werden es als hilfreich empfinden, wenn Ihr erster Gebetsversuch nicht zu Ergebnissen führt. Zum Beispiel:

Jesus, ich verzichte auf jeden Missbrauch meines Körpers, und ich verzichte auf alle Formen der Sünde durch meinen Körper oder gegen meinen Körper. Ich verzichte auf . Durch das Blut Jesu Christi hebe ich jetzt jeden Anspruch auf, den ich dem Feind auf meinen Körper gegeben habe. Ich annulliere jede Form des Zugangs oder der Herrschaft, die meine Handlungen dem Feind gegen meinen Körper gegeben haben, durch das Kreuz und das Blut des Herrn Jesus Christus, und ich weihe meinen Körper neu als einen Tempel des lebendigen Gottes, ein Gefäß seines heiligen Lebens.

Zweiter Schritt: Rufe das Leben Gottes an.

Die Funktionsweise des Heilungsgebets ist ganz einfach: Wir rufen die Lebenskraft Gottes in den kranken Körper, um ihn wiederherzustellen. Es ist die Kraft, die Jesus von den Toten auferweckt hat, die Kraft, die der ganzen Schöpfung Leben gibt und sie erhält. Davon gibt es reichlich (vierhundert Milliarden Milliarden Sonnen und mehr!). Wenn wir also beginnen, die heilende Kraft Gottes anzurufen, werden wir oft Bibelstellen beten, die uns helfen, uns für sie zu öffnen und sie an die konkreten Orte des Leidens zu rufen:

O Gott, Du bist unser Leben. Du bist das Leben von Nancy. Du hast uns den Lebensatem eingehaucht, und wir sind lebendige Wesen geworden (1. Mose 2,7). Unser Dasein und unser Sein fließen aus dir. In dir leben und bewegen wir uns und haben unser Sein (Apostelgeschichte 17,28). Jesus – Du bist der Weinstock, und wir sind wahre Reben von Dir (Johannes 15,5). Nancy ist eine echte Rebe von Dir. Vater, Du hast Nancy mit Christus lebendig gemacht (Epheser 2,4-5). Lieber Vater, wir geben Nancy jetzt in Deine Hände, damit sie mit Deinem Leben erfüllt wird. Stelle diese zerbrechliche Rebe in voller Einheit mit Jesus, dem Weinstock, wieder her. Stelle ihre volle Einheit mit Christus und mit Dir wieder her. Wir rufen das mächtige Leben Jesu Christi an, damit es jetzt in Nancy fließt. Mögen Dein Leben und Deine Auferstehungskraft jetzt in ihren Körper und in diese leidgeprüften Orte fließen. Du bist der Gott, der den Toten Leben gibt (Römer 4,17). Und wenn der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in uns lebt (und Du lebst in uns), dann wird er, der Jesus von den Toten auferweckt hat, auch unseren sterblichen Leibern Leben geben durch seinen Geist, der in mir lebt (Römer 8,11). Mächtiger Geist Gottes, wir rufen Deine Kraft in diesen Körper und in jeden Ort der Bedrängnis. O Gott, erfülle Nancy mit der Auferstehungskraft von Jesus Christus.

Dies ist nur ein Modell, eine Art der Annäherung. Wenn du dem Heiligen Geist folgst, wird er dich führen. Aber denken Sie daran: Sie streben nicht danach! Keine noch so große Angst oder Anstrengung wird das Leben, das durch dich fließt, vergrößern. Tatsächlich verschließt jede Form des Strebens die Kanäle deines Lebens, um ein Gefäß für sein Leben zu sein. Entspanne dich. Lassen Sie sich darauf ein.

Nutzen Sie die Autorität, die Jesus Christus Ihnen gegeben hat. In vielen Fällen, in denen wir sehen, wie Jesus eine Heilung durchführt, berührt er die Person nicht – er befiehlt es einfach!

Wir erklären die Autorität Jesu Christi über Nancy und über ihren Körper und setzen sie durch. Wir bringen die Autorität Jesu Christi über ihren Körper und über diese geplagten Orte. Durch die Autorität, die wir im Namen Jesu Christi haben, befehlen wir die Wiederherstellung dieses Körpers; wir befehlen die vollständige Wiederherstellung . In der Autorität Jesu Christi rufen wir die mächtige heilende Kraft Jesu in diesen Körper…

So ist es.

Die Passage im Jakobus über das heilende Gebet empfiehlt die Salbung mit Öl; Stasi und ich versuchen, Salböl zu diesem Zweck immer bei uns zu haben. Wenn wir es vergessen haben, plündern wir die Schränke und verwenden das Öl, das wir dort finden – Olivenöl, Speiseöl, was auch immer wir verwenden können. Die Salbung ist kein Gesetz; Heilung kann auch ohne sie stattfinden. Aber sie ist ein Gefäß, durch das der Herr wirken kann, und sie hilft oft dem Glauben der Person, für die gebetet wird, sich für die heilende Gegenwart Gottes zu öffnen.

Schritt drei: Gib der Sache Zeit!

Stellen Sie sich einen leeren Brunnen vor. Sie drehen einen Schlauch auf, um diesen Brunnen zu füllen; es wird einige Zeit dauern. „Warte auf den Herrn.“ Lassen Sie sich beim Beten Zeit; überstürzen Sie es nicht. (Ich bin immer wieder überrascht, wie kurz die Gebete der meisten Christen sind – etwa eine Minute oder zwei. Das bringt die Dinge kaum in Gang; das wird nicht viel bewirken. Das ist so, als würde man versuchen, einen Baum mit einem Axthieb zu fällen.) Bleiben Sie dort, legen Sie die Hände auf, wenn es nötig ist; bleiben Sie und verweilen Sie, und wiederholen Sie dabei die Gebete, mit denen Sie das Leben Gottes in den befallenen Ort rufen. Verweilen Sie fünfzehn, zwanzig Minuten oder länger. Oft verweilen wir einfach und beten/befehlen/rufen Leben… Leben… Leben.

Der Lobpreis hilft wirklich. Denken Sie daran – Sie schauen auf Jesus, nicht auf das Problem. Machen Sie zu Beginn Ihrer Sitzung Lobpreismusik an, wenn Sie können. Beten Sie zuerst an, denn das weckt den Geist aller Anwesenden, auf Jesus zu schauen. Nachdem wir uns geweiht und unsere erste Gebetsrunde gebetet haben, drehen wir die Anbetungsmusik für ein paar Lieder auf und beten einfach „über“ dem Körper an, immer noch durch Handauflegen, immer noch betend, aber auch in Anbetung.

Ausrufen ist auch sehr hilfreich. Wahrheiten verkünden (und damit durchsetzen) wie:

Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist und den ihr von Gott empfangen habt? Ihr seid nicht euer eigen; ihr seid um einen Preis erkauft worden. – 1 Korinther 6:19-20 Aktualisierte Fassung NIV

Jesus, wir verkünden und verkündigen, dass der Leib Jasons dein und dein allein ist. Er ist mit einem Preis erkauft worden, mit dem Blut Christi. Heiliger Geist, dies ist Dein Tempel – komm und fülle Deinen Tempel jetzt mit der heilenden Kraft Gottes.

Wenn aber der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in euch lebt, so wird er, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch euren sterblichen Leibern Leben geben durch seinen Geist, der in euch lebt. – Römer 8:11 Aktualisierte Fassung NIV

Geist Gottes, komm und belebe den sterblichen Leib Jasons durch die Kraft Gottes in ihm.

Schritt Vier: Achte auf die Wolke, die aus dem Meer aufsteigt.

Es ist hilfreich, wenn die Person, für die du betest, dir alle Veränderungen mitteilt, die sie in ihrem Körper fühlt, während du betest. Dazu gehören auch positive Veränderungen: „Wow – als ihr angefangen habt, für mich zu beten, habe ich eine Wärme in meinem Körper gespürt.“ In diesem Fall beten Sie mehr an (oder was auch immer die Veränderung bewirkt hat)! Berichten Sie aber auch von negativen Veränderungen: „Meine Kopfschmerzen sind schlimmer geworden“, denn das sind unmittelbare Hinweise darauf, dass Sie es mit einer Art von Festung zu tun haben, und das wird Ihre Gebete in Schritt fünf leiten.

Schritt Fünf: Sprechen Sie das Dämonische an.

Ich finde es faszinierend, dass Jesus in einer Reihe von Fällen, in denen er jemandem körperliche Heilung brachte, dies tatsächlich tat, indem er böse Geister vertrieb:

Dann brachten sie ihm einen von Dämonen besessenen Mann, der blind und stumm war, und Jesus heilte ihn, so dass er sowohl reden als auch sehen konnte. – Matthäus 12:22

Der Feind hasst uns; auch seine menschlichen Verbündeten wie die Hexen hassen uns und verfluchen die Christen. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass Sie in einer Reihe von Situationen, in denen Sie versuchen, körperliche Heilung zu bewirken, auch dort das Werk des Feindes durchbrechen müssen. Manchmal werden Sie es merken, sobald Sie zu beten beginnen – Sie spüren den Hass auf sein Leben, oder Sie spüren die dunklen Geister, die versuchen, Sie wegzustoßen und vom Beten abzuhalten. Hören Sie zu und fragen Sie Christus: „Gibt es hier eine Ursache? Gibt es hier böse Geister?“

In der Tat frage ich Jesus oft, bevor ich mit dem Gebet beginne, oder sobald wir anfangen, „Ist das physisch oder geistlich, Herr? „Ich bleibe dort stehen und warte. „Ist dieses Leiden körperlich oder geistlich, Herr?“ Der Grund für meine Frage ist einfach: Wenn die Krankheit auf einem geistlichen Angriff beruht, d. h. auf einer Art dämonischem Angriff oder Hexerei, dann wird kein noch so großes Heilungsgebet sie beheben. Sie müssen sich mit der Kriegsführung auseinandersetzen, und dann können Sie um Heilung beten. Ich bin sicher, dass es Ausnahmen von der Regel gibt, aber unsere Erfahrung hat gezeigt, dass dies in Hunderten von Fällen hilfreich war.

Dann bringen wir das Werk Christi gegen den Angriff. Es ist viel effektiver, wenn Sie konkret werden können; bitten Sie Jesus, die bösen Geister zu benennen, damit Sie sie mit Namen austreiben können.

Wir bringen den Leib Jesu Christi, gebrochen für Nancy, gegen jeden bösen und unreinen Geist hier. Wir bringen das Blut Jesu Christi und die Kraft seines Kreuzes gegen jeden bösen und unreinen Geist hier – gegen jeden Geist von … Ihr seid entwaffnet durch das Kreuz und das Blut Jesu Christi; ihr seid besiegt durch die Kraft seiner Auferstehung. Alle Macht im Himmel und auf Erden ist Jesus Christus gegeben worden, und vor seinem Namen muss sich jedes Knie beugen. Wir bringen die Autorität Jesu Christi und den mächtigen Sieg Jesu Christi gegen jeden einzelnen bösen Geist hier, und wir befehlen, dich zu fesseln und in deine Gerichte zu verbannen. Du musst Nancy jetzt verlassen, und du musst ihren Körper verlassen. Und zwar sofort. Wir binden und verbannen dich, und wir verbieten dir, dich zu versetzen oder zurückzukehren, im mächtigen Namen Jesu Christi, der der Herr der Himmel und der Herr der Erde ist.

Eine weitere Kategorie, der man sich bewusst sein sollte, sind Flüche. Fragen Sie Jesus, ob es Flüche gibt, die hier wirken. Dann breche ihre Macht.

Wir bringen Jesus Christus, der für Nancy verflucht ist, der für jeden von uns verflucht ist, gegen jede Form von Fluch, der hier wirkt. „Christus hat uns von dem Fluch des Gesetzes erlöst, indem er für uns zum Fluch wurde, denn es steht geschrieben: ‚Verflucht ist jeder, der an einem Pfahl aufgehängt ist'“ (Galater 3,13, aktualisiert NIV). Wir bringen Jesus Christus verflucht gegen jede Form von Fluch, und wir brechen ihre Macht jetzt und für immer, durch den mächtigen Namen von Jesus Christus, dem Herrn.

Dazu gehört auch die Selbstverfluchung (die tatsächlich sehr verbreitet ist). Wenn Sie auf Widerstand stoßen, das Leben Gottes in seinen Körper zu bringen, fragen Sie ihn, wie er über seinen Körper denkt. Bringen Sie ihn dazu, auf alle Urteile, Hass und Selbstablehnung zu verzichten.

Sechster Schritt: Verfluche die Krankheit.

Am frühen Morgen, als Jesus auf dem Weg zurück in die Stadt war, hatte er Hunger. Als er einen Feigenbaum am Wegesrand sah, ging er zu ihm hin, fand aber nichts als Blätter daran. Da sagte er zu ihm: „Mögest du nie wieder Früchte tragen!“ Sogleich verdorrte der Baum. – Matthäus 21:18-19 Aktualisierte Fassung NIV

Die Bibel nimmt das Segnen und Verfluchen sehr ernst, denn es ist real; es funktioniert. In beiden Testamenten sehen wir gottesfürchtige Männer und Frauen, die die Macht des Segnens und des Fluchens respektieren. Jesus tut das auch. Nun, ja – uns wird gesagt, dass wir Menschen nicht verfluchen sollen. Aber Christus eröffnet uns durch sein Beispiel die Möglichkeit, physische Gegenstände zu verfluchen, und wir haben festgestellt, dass es in Fällen von schwerer Krankheit und sogar Krebs wirksam ist, die Krankheit zu verfluchen. Sie ist ein Dieb und Zerstörer. Sie ist eine üble Präsenz im Körper. Sie ist ein Eindringling! Du verbannst sie aus dem Körper, während du betest – du könntest sie genauso gut direkt verfluchen.

Du magst dich dabei wohl fühlen oder auch nicht, aber behalte es als Pfeil in deinem Köcher für jene Situationen, in denen kein Durchbruch zu erwarten ist.

Bleib dabei!

Körperliche Heilung kann sofort erfolgen. Aber sie kann auch Zeit brauchen, besonders in Fällen von tiefem oder chronischem Leiden. Ich liebe diese Geschichte von Jesus, der mehr als einen Versuch brauchte, um einen Mann zu heilen:

Sie kamen nach Bethsaida, und einige Leute brachten einen Blinden und baten Jesus, ihn zu berühren. Er nahm den Blinden bei der Hand und führte ihn aus dem Dorf hinaus. Als er dem Mann auf die Augen gespuckt und ihm die Hände aufgelegt hatte, fragte Jesus: „Siehst du etwas?“

Er blickte auf und sagte: „Ich sehe Menschen; sie sehen aus wie Bäume, die umhergehen.“

Wieder legte Jesus dem Mann die Hände auf die Augen. Dann wurden seine Augen geöffnet, er sah wieder und konnte alles klar erkennen. – Markus 8:22-25

Was auch immer man von dieser wilden Geschichte halten will, man muss zugeben, dass Christus mehr als einen Durchgang brauchte, um den Mann vollständig zu heilen.

Das war sicher zu unserem Nutzen, eine weitere Art, uns zu ermutigen, zu beten und nicht aufzugeben!

Für weitere Lektüre: Agnes Sanford: Das heilende Licht Bill Johnson und Randy Clark: The Essential Guide to Healing

Leave a Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.